About the Project

Not the Only Gay in the City

Ein gutes Projekt ist eines, das langsam wächst und das einem als Mensch und Fotografen nah am Herzen liegt. Daher habe ich mich längere Zeit mit der Themenwahl meines ersten größeren Fotoprojekts beschäftigt. 

Wobei schnell klar war, dass es ein queeres Thema sein würde. Als schwuler und queer engagierter Mann lag das nah. Mir ist es wichtig, dass das Thema der Akzeptanz von und Toleranz für queere Lebensformen in der Öffentlichkeit präsent ist und bleibt; gerade angesichts der wieder zunehmenden Homophobie und Diskriminierung in (vor allem Ost-) Europa und weltweit. Die Diskussion um das Gruppen-Coming-Out von Künstler*innen im Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ und den Beitrag zur Homosexualität im Fußball („Elf Freunde“) zeigt, dass das Thema Sichtbarkeit von Mitgliedern der LGBTQ-Gemeinde leider zeitlos ist.

Die Frage nach einem „schwulen Ort“ stellte sich mir. Gibt es ihn überhaupt? Was macht ihn aus? Ist er heute noch relevant? Ist er für Jung und Alt verschieden? Ist es zwingend ein sog. „safe space“, ein sicherer Ort? Ist es nur ein Ort, an dem sich die LGBT-Community trifft? Oder ein sichtbares Symbol für den Slogan „We’re here, we’re queer!“? Oder hat jeder schwule Mann seinen ganz individuellen schwulen Ort, abhängig von der eigenen Sozialisation und Biographie, von der eigenen Identitätsfindung?

Ich habe schwule Männer gefragt: 

Was ist ein prägender Ort deiner schwulen Biographie?

Männer verschiedener Altersgruppen und Herkünfte, die meisten von ihnen heute in Hamburg zu Hause, haben mir ihre Geschichten erzählt. Geschichten ihres Coming-Outs, ihrer Selbstfindung als schwuler Mann, Geschichten von Angst und Mut, von Verleugnung in einer heteronormativen Welt, von Unterdrückung, Verdrängung und Befreiung. Die Teilnahme an meinem Fotoprojekt ist für sie auch Ausdruck ihrer Selbstdarstellung als schwuler Mann, ist gleichsam visueller Ausdruck von Pride. Und ihres Wissens und ihrer festen Überzeugung: Sie sind nicht allein, they are most certainly 

Not the only Gay in the City!

Not the Only Gay in the City

A good photo project is one that develops slowly and is close to the photographer’s heart. Therefore, I took some time to find a topic for my first big photo project.

However, it was soon clear to me that it would be a queer topic as I am a gay man as well as someone who has always been interested in queer subjects. It is important to me that tolerance for and acceptance of queer ways of living is visible in society, even more so as, alas, homophobia and discrimination in (mainly Eastern) Europe and in the world is on the rise again. The discussion in Germany about the public coming-out of artists in a German magazine as well as the debate on homosexuality in professional football proves that, unfortunately, the subject of representation of queer life is timeless after all.

I was wondering about “gay places“. Are there such places after all? What defines them? Are they (still) relevant nowadays? Are they different for young and old? Is it necessarily a safe space? Are they just locations where the LGBT+-community gathers together or a visible sign of the old slogan “We’re here, we’re queer!“? Or does every man have his own individual gay place, depending on his own biography, his own quest for identity? 

Hence, I asked gay men:

What is a relevant location of your queer biography?

Men of different ages and whereabouts, most of them living in Hamburg now, have told me their stories. Stories of their coming-out, their self-discovery, stories of fear and courage, of gay shame in a heteronormative world, of suppression and liberation. Taking part in my project to them is in fact also an expression of their self-portrayal as a gay man, is indeed a visible expression of their pride. And of them knowing: They are not alone, they are most certainly 

Not the only Gay in the City!

Carsten zu Gast im Podcast Bildstörung.
Folge 15: Schwules Fotoprojekt
(only in German)

Podcast Bildstörung