Portraits

Im Rahmen meines Projekts „Not the Only Gay in the City“ habe ich gemerkt, wie gern ich Menschen, bevorzugt Männer, fotografiere. Dabei genieße ich nicht nur das eigentliche Fotografieren, sondern auch das gemeinsame Erleben des Moments, das Spielen mit fotografischen Ideen und Möglichkeiten – einfach den Spaß beim Shooting, der sich hoffentlich auch auf das Model überträgt und idealerweise am Ende in den Fotos zu sehen ist. 

Ich bin viel und gern mit Menschen zusammen und habe eine hohe soziale Kompetenz, behaupte ich mal. Das kommt mir beim Fotografieren mehr zugute, als ich früher gedacht hätte. Aber Fotografieren ist wahrlich nicht nur Technik, sondern ist ein Geben und Nehmen im Zusammenspiel mit dem Model, ist das gegenseitige Abtasten und Kennenlernen mit der Kamera und nur, wenn die Chemie stimmt, können gute Fotos entstehen. Das ist es, was mir Freude macht beim Fotografieren!








Whilst working on my project “Not the Only Gay in the City“ I came to realise how I love to take portrait pictures of people, preferably men. Not only do I enjoy the act of taking pictures, but also the mutually shared moment, playing with photographic ideas and possibilities. Quite simply, it’s the joy of a photo shoot which is hopefully passed on to the model and then can ideally be seen in the picture at the end. 

In my life I spend a lot of time with people and would profess to being quite a social person with an ability to make others feel good. As it turns out, that has become a more useful skill  than I had envisaged and it aids and supports my photography. However, photography is not just about the technique, but it’s give and take when model and photographer are together; it is a mutual understanding and willingness to get to know each other through the camera, and only when the chemistry between the two is working can good photos be created. For me, that is what makes photography fun and that is the part of photography that makes me happy.